Reitanlage Roseck &
PSV Roseck Unterjesingen e.V.

Ausflug zum Landesjugendtag 2019

Am ersten Samstag der Herbstferien trafen sich 13 junge Reiterinnen und Voltis vom PSV Roseck mit 5 Mitgliedern aus dem Jugendteam im Reiterstüble. Los ging es pünktlich um halb neun mit vier vollen Autos durch den noch ziemlich dichten Nebel nach Neubulach. Dort fand der 12. Landesjugendtag, veranstaltet vom Pferdesportverband Baden-Württemberg, statt, zu dem wir auch in den letzten Jahren gefahren sind. 

Es gab ein sehr buntes Programm: Einige Angebote fanden in den Räumen der Gesamtschule statt. Etwas sehr schönes Selbstgemachtes zum mit-nach-Hause-Nehmen machten die Teilnehmerinnen der Workshops „Pferde zeichnen“ und „Lebkuchen verzieren“. Bei „Pferdesprache verstehen“, „Giftpflanzen“ und „medizinisches Stallmanagement“ konnten die Teilnehmerinnen ihr Wissen über Pferdeverhalten und den Umgang mit Pferden vertiefen, lernen, welche Pflanzen giftig für Pferde sind, erfahren, wie die Stallapotheke für alle Fälle aussehen sollte und welche Medikamente als Dopingmittel eingeordnet sind und daher nicht vor Turnieren gegeben werden dürfen. Weitere Workshops waren zuerst theoretisch und dann praktisch, z.B. „Erste Hilfe für das Pferd“, angeboten von der Tierklinik, wo es sogar eine Führung durch die Tierklinik gab, oder auch „Wellnessmassage für Pferde“, wobei die Teilnehmerinnen zuerst Hintergründe lernten, wofür eine Massage gut ist, wann sie wie angewendet werden kann und welche Massagetechniken es gibt; anschließend konnten die Teilnehmerinnen die Griffe selbst an mehreren Pferden ausprobieren – die die Massage teils sichtlich genossen. Für die Fortgeschrittenen gab es interessante Anregungen in den Workshops „Winterarbeit vielseitig gestalten“ und „Funktionelle Anatomie“. Außerdem gab es „Klassiker“ wie das richtige Frisieren und Einflechten von Pferden fürs Turnier sowie einige Fitness-Workshops sowohl für Reiter als auch für Voltigierer; letztere besuchte aus unserer Gruppe dieses Jahr jedoch kaum jemand; teilweise auch, weil besonders die Voltigier-Workshops bereits ganz schnell ausgebucht waren.

Zwischen den verschiedenen Workshops konnten wir bei schönstem Herbst-Wetter in der Sonne Mittagessen. Mit nur sehr wenigen Pannen (1. ausgefallene Workshops, bei denen manche von uns teilnehmen wollten; 2. nicht – rechtzeitig – gefundene Workshops; 3. Workshops, die inhaltlich am Ende doch nicht ganz so waren, wie man sie sich vorgestellt oder gewünscht hatte) war es ein schöner gemeinsamer Ausflug, bei dem bestimmt jede etwas für sich und den Umgang mit den Pferden mitnehmen konnte. Außerdem gab es für jede am Ende noch eine Tasche mit verschiedenen Kleinigkeiten wie Block und Stift vom Landesverband zum Mitnehmen.

Württembergischer Meister im Einzelvoltigieren

Württembergischer Einzelvoltimeister

Kurz notiert: Bei der zweiten Württembergischen Meisterschaft im Voltigieren am 13. Oktober 2019 in Ilsfeld startete vom PSV Roseck Maximilian Fischer auf Sirius. Die Longe führte Silvia Leger. Sie setzten sich gegen die Konkurrenz durch und gewannen die Goldmedaille!

Platz Zwei und Drei gingen an Katharina Keim vom VoltV Bad Friedrichshall und Rike Grabherr vom RFV Krumbach.

Sommerferienprogramm 2019

DSC00684

Von Montag, 12.8., bis Mittwoch, 14.8., fand bei uns das Sommerferienprogramm statt. 15 Kinder aus Tübingen meldeten sich für unsere Aktion „Natur und Pferdestall“ an — es waren tolle Tage!

An den drei Tagen haben die Kinder Pferde gepflegt und verschönert, sind durch die Natur auf ihren Pflegepferden spazieren geritten und hatten sogar die Gelegenheit, auf unserem größten Pferd, dem Primus, zu voltigieren. Im angrenzenden Wald haben die Kinder Naturmaterialien gesammelt und daraus Bilderrahmen hergestellt und sogar ein fast lebensgroßes Pferd gestaltet.

Angeleitet wurden die Kinder von Doris Marquart, Janina Kopajnik und noch vielen engagierten Jugendlichen vom PSV Roseck, die den Kindern ihr Wissen über die Pferdepflege näher gebracht und alle Spaziergänge mit den Pferden begleitet haben.

Am letzten Tag konnten die Kinder ihr erworbenes Wissen bei einer Schnitzeljagd anwenden, und beim Würstchengrillen die drei tollen Tage ausklingen lassen.

In der abschließenden Runde waren sich alle einig: „nichts weglassen, nächstes Jahr lieber länger!“

Heu-Übernachtung 2019

heuuebernachtung2019 – Tag2 – 50

Dieses Jahr fand die Heu-Übernachtung vom 6. auf den 7. Juli statt. Sie begann um 17:00 Uhr vor dem Reiterstüble. Das ist jedes Jahr die größte Aktion, die das Jugendteam für die anderen jugendlichen Pferdesportler des PSV Rosecks organisiert.  Als alle angekommen waren, ging es los mit Kennenlern-Spielen auf der Wiese. Mit einem Spiel ähnlich wie „Kofferpacken“ versuchten sich alle die Namen der anderen einzuprägen (gar nicht so einfach bei fast 30 Leuten…), danach warfen wir uns Bälle zu und mussten dabei immer die Namen sagen; als vier Bälle im Spiel waren, ging es dabei etwas wilder her…

Nachdem wir die Namen mehr oder weniger gut konnten, ging es das erste Mal in die Feldscheune. Dort angekommen suchte sich jeder einen Schlafplatz auf den Heu- und Strohballen aus. Als geklärt war, wer wo schläft, wurden wieder zurück im Stall die Jugendsprecher gewählt. Herzlichen Glückwunsch an Lilli und Maria, die nach einer Abstimmung wiedergewählt wurden!

 

 

Danach fand das gemütliche Grillen mit großem Salatbuffet statt.

Als dann alle satt und zufrieden waren, versammelten wir uns auf der großen Wiese zu einigen Theaterspielen wie zum Beispiel dem Spiel „Toaster“, das wir in einer Reiterhof-Abwandlung spielten. Bei einem Improvisationsspiel gab es einige Lacher, denn einige spielten lustige Reiterhofszenen nach.

Weiter ging es dann auf dem Sandplatz, wo im Vorfeld ein Parcours für das Spiel „Superbrennball“ aufgebaut wurde. Zu den Hindernissen, welche die Läufer-Gruppe bewältigen musste, gehörten unter anderem einige Sprünge und ein Fasspferd.

 

 

Nach dem ganzen Gerenne gab es am Stall erst einmal eine Kuchen-, Muffin- und Obststärkung für alle. Weiter ging es dann mit gemütlichem Singen mit Gitarrenbegleitung am Lagerfeuer. So langsam wurde es dabei etwas unheimlich: schon eine ganze Zeit lang war Wetterleuchten zu sehen und als dann noch ein leichter Wind aufkam und Donner zu hören war, packten wir schnell alles zusammen; die eigentlich geplante Nachtwanderung wurde sicherheitshalber abgesagt. Stattdessen ging es direkt nach dem Zähneputzen in die mit Knicklichtern und Lampions verzierte Scheune zum Schlafen. In der Scheune angekommen, fing es auch tatsächlich stark zu regnen an und daher ersparten wir uns nasse Füße – nur ein paar aus dem Jugendteam kamen noch zu ihrer Dusche, als sie die bereits gelegte Strecke abgingen, um die Leuchtmarkierungen einzusammeln.

 

 

Morgens wurden dann alle mit einem kleinen Gitarrenspiel (manche auch schon zuvor von heftigen Donnerschlägen und Starkregen) geweckt und jeder packte seine Sachen zusammen. Zurück im Stall gab es dann ein großes Frühstück, das bereits vorbereitet war!

Abschließend bastelten sich alle noch zur Erinnerung einen Bilderrahmen aus selbst gesammelten Stöckchen, den jeder mit Perlen, Wolle, Schnüren und bunten Bändern verzieren konnte. Dazu gab es ein Gruppenfoto von allen Teilnehmern.

Es hat nun zum vierten Mal in Folge am Wochenende der Heu-Übernachtung gewittert – Trotzdem hatten wir wieder eine Menge Spaß und wir freuen uns bereits auf die nächste Jugendaktion – den Ausflug zum Landesjugendtag am Samstag, den 26.10.2019!!

 

PSV-Jugend-Ausflug zur Internationalen Marbacher Vielseitigkeit

Gruppenfoto

Am zweiten Samstag im Mai wurde es im Reiterstüble um kurz vor 9 Uhr eng und laut: die erste Jugendaktion des Jahres stand an! Fast alle Mitglieder des Jugendteams und an die 20 Kinder und Jugendliche aus dem Verein wollten gemeinsam die schwierigste Geländeprüfung der Internationalen Marbacher Vielseitigkeit anschauen. Ausgerüstet mit Proviant und wasserfester Kleidung fuhren wir mit fünf Autos nach Marbach. Edi hatte für uns eine kostenlose Führung durch die Vielseitigkeitsstrecke gebucht – daher ging es auch schon so früh los. Wir kamen auch alle pünktlich in Marbach an; allerdings auf verschiedenen Parkplätzen und damit an verschiedenen Eingängen – aber das Geld für alle Eintrittskarten hatte Janina… So war der Start in den Tag zwar etwas chaotisch, trotzdem schafften es alle pünktlich zum Treffpunkt für die Führung. Von dort an lief es reibungslos.

Die Führung war ziemlich informativ – und einige Hindernisse demonstrierte uns eindrucksvoll der Hund des Führers. Wir erfuhren, dass Jahr für Jahr etwa 20 Sprünge neu konstruiert werden, wofür ein großes Team angestellt ist. Die Sprünge bestehen z.B. aus einem Rohbau aus Holz und werden dann von Reisig ummantelt. Wir konnten sogar Fotos von der Anfertigung anschauen und natürlich die Sprünge anfassen. Beeindruckend waren auch die Hindernisse, bei denen die Pferde nur über das Eck springen. Hierbei erläuterte uns der Führer, wie mit Hilfe von Videoaufnahmen geschaut wird, ob die einzelnen Sprünge richtig überwunden wurden. Zudem standen wir direkt am Bergab-Sprung – da darf man definitiv keine Höhenangst haben! Es geht nämlich, ähnlich wie bei einer schweren Skipiste, senkrecht bergab… Viele der Hindernisse, wie das Eulenloch oder das Blatt, sind äußerst kunstvoll gestaltet – bei diesen Sprüngen haben während der Prüfung viele von uns auch sehr schöne Fotos geschossen.

Nach der Führung ging es dann auch los mit der schwierigsten Prüfung an diesem Wochenende, der CCI4*-S-Prüfung. Zum Zuschauen teilten wir uns in drei bis vier kleinere Gruppen auf und wanderten dann zwischen verschiedenen Stellen, an denen unterschiedliche Abschnitte der Strecke gut eingesehen werden können, hin und her. Wir sahen viele spannende Ritte, sehr unterschiedliche Reitstile, sehr durchtrainierte und ehrgeizige Pferde. Leider gab es auch einige Stürze, besonders bei den Hindernissen an der zweiten Wasserstelle. Zum Glück ist jedoch nichts Schlimmes passiert! Zwischendurch besuchten wir natürlich auch die vielen Ess-Stände; besonders die Crêpes und der Süßigkeitenstand waren sehr beliebt… Wer so viel läuft, bekommt Hunger!

Nach dem Ende der Prüfung machte sich die erste Gruppe auf den Rückweg, die anderen fuhren eine halbe Stunde später auch zurück, schauten sich jedoch noch den Beginn der letzten Prüfung an diesem Tag an, die CCI2*-L-Prüfung. Als wir losfuhren, fing es dann übrigens an zu regnen – bis dahin war es aber trocken und sogar so sonnig, dass viele mindestens braun gebrannt nach Hause kamen…

Daheim angekommen waren wir zwar alle müde vom langen Tag (ein Schrittzähler an diesem Tag zählte um die 12 000 Schritte, knapp 12 Kilometer!), aber erfüllt und zufrieden von den vielen schönen, und für einige auch neuen, Eindrücken! 

Die CCI4*-S-Prüfung gewann am Sonntag nach allen drei Teilprüfungen, Dressur, Gelände und Springen, Andreas Dibowski mit Corrida (Gesamt: 29,60 Punkte) vor Michael Jung mit Chipmunk (29,70; beide Deutschland) und Andrew Hoy mit Vassily de Lassos (31,70; Australien). Die Entscheidung war also ganz knapp. Den ersten Platz entschied Dibowski mit einem Zehntel Vorsprung für sich! Jung belegte außerdem mit Corazon den 7. und mit Highlighter den 31. Platz. Die CCI2*-L-Prüfung gewann er mit Wild Wave.

Vielen Dank an Isabelle, Laura und Corinna für die tollen Fotos! Viel Spaß beim Anschauen!

Wir aus dem Jugendteam haben uns sehr über die rege Teilnahme bei diesem Ausflug gefreut und beginnen nun mit den Planungen für die diesjährige Heu-Übernachtung…