Reitanlage Roseck &
PSV Roseck Unterjesingen e.V.

Frühjahrslehrgang mit den Roseckern am 22.01.2017

ulm-wiblingen – 21

Wir bieten Euch im Wintertraining einen Turnhallenlehrgang mit neuen Ideen für Euer Training an. Jede Gruppe kann dabei selbst ihre Schwerpunkte setzen und ihre Trainingseinheiten auf ihre Interessen abstimmen.
Jedes Team wählt drei Trainingseinheiten aus, auf die es am meisten Lust hat.
Eine Trainingseinheit geht eine Stunde und wir möchten Euch während diesen Einheiten Eurem Leistungsniveau entsprechend neue Übungen und Trainingsmethoden mitgeben, die euch weiterbringen und Spaß machen.

Zur Wahl stehen:

 

Habt Ihr andere Wünsche oder Anregungen? Dann schreibt diese einfach auf Eure Anmeldung, wir werden sie gerne berücksichtigen.
Es sind Gruppen aller Leistungsklassen, auch „Spiel“-Gruppen herzlich eingeladen!

Datum Sonntag, den 22.01.2017
Ort Turnhalle Tübingen (Unterjesingen)
Mitzubringen Verpflegung, Trainingskleidung
Kosten 25€ pro Person

Anmeldeschluss ist der 15.01.2017!

 
Bei Rückfragen und zum Anmelden wendet euch bitte an julianefischer91@gmx.de. Bitte beachtet, dass die Anmeldung erst mit Eingang der Gebühren verbindlich ist. Den entsprechenden Betrag überweist ihr bitte in einer Summe an folgende Bankverbindung:

Empfänger: Juliane Fischer
IBAN: DE74 6415 0020 0002 1943 09
BIC: SOLADES1TUB (Kreissparkasse Tübingen)
Verwendungszweck: Bitte Verein angeben

Wir freuen uns auf eure Anmeldung und einen tollen Trainingstag!

Eure Rosecker-Voltis

Erfolgreicher Saisonabschluss der M-Voltis

M-Gruppe 2016

Am Samstag fand das letzte Voltigierturnier der Saison 2016 für die Voltigierer des PSV Roseck, Unterjesingen in Nordheim bei Heilbronn statt.

Das M-Team bestehend aus dem Pferd Rodrigo, Longenführerin Doris Marquart und 8 Voltigierern wollte sein Können hier nochmals unter Beweis stellen!

Die erste Teilprüfung im Wettkampf, bestehend aus mehreren festgelegten Pflichtübungen, in denen die Turner auf dem Pferd Bewegungsgenauigkeit zeigen und konsequentes Trainieren belohnt wird, brachten die Teammitglieder souverän hinter sich und in der Kür zeigten alle acht Voltigierer, dass sie auch in angespannten Situationen in der Lage sind, Höchstleistung zu bringen.

Am Ende konnten das M-Team den Sieg in der höchstdatierten Prüfung des Turniers mit nach Hause bringen!

Es voltigierten: Roshana Miorin-Bellermann, Elias Miorin-Bellermann, Annika Hitzfeld, Sarah Annamaier, Klara Koß, Franziska Näser, Hannes Werner und Konstantin Näser.

 

Der RV Nordheim hatte nach der Prüfung noch eingeladen, um die besten Voltigierer Baden-Württembergs in einem Schauprogramm zu ehren und so die erfolgreiche Saison mit einem würdevollen Festakt zu beschließen.

Hier zeigten unter anderem die beiden Junior-Europameister im Voltigieren Konstantin Näser und Mara Xander ihre Einzelküren, die Darbietungen wurden für alle anwesenden Zuschauer von dem anwesenden Richter Harald Grimm kommentiert.

 

Ein solcher Erfolg war in Baden-Württemberg noch nie errungen worden, deshalb freuten wir uns sehr, an diesem Festakt teilzunehmen.

Sommerferienprogramm 2016

Gruppenbild Sommerferienprogramm 2016

Es ist nun schon das zweite Jahr, in dem 16 Kinder der Region Tübingen im Rahmen des Tübinger Sommerferienprogramms die Möglichkeit hatten, ein paar ihrer Ferientage bei uns im Reitstall zu verbringen. Die Kinder brachten ganz verschiedene Vorkenntnisse mit Pferden und Reiten mit. Das war jedoch kein Problem, denn es stand nicht das Reiten im Fokus, sondern mit den Pferden Spaß zu haben, sie zu pflegen und in der Natur zu sein. So bekamen alle Kinder zu zweit ein Pflegepferd, um das sie sich kümmern sollten und zu dem sie gehen konnten, wann sie wollten. Für manche war es eine neue Erfahrung und das Führen und richtige Putzen eines Pferdes musste zuerst erlernt werden. Auch erschien das ein oder andere Pferd am Anfang etwas groß und unheimlich. Doch jede anfängliche Scheu wurde durch den täglichen Umgang mit seinem Pflegepferd überwunden. Man lernte die Besonderheiten seines Pferdes kennen, was es mag und was eher nicht und die Pferde wurden richtig verwöhnt: Ihnen wurden die Schweife gewaschen, die Hufe kräftig geschrubbt und sie wurden oft zur Wiese zum Gras fressen geführt.

Im Laufe der drei Tage hatten alle Kinder auch noch die Aufgabe, in ihrer freien Zeit in Vierer-Gruppen eine Holzhütte im Wald zu bauen; es sind richtig tolle Hütten entstanden: Obwohl die Aufgabenstellung für alle gleich war, sind vier vom Aufbau und von der Idee verschiedene Hütten entstanden – sogar mit Feuerstelle, Ausschaumöglichkeit und Moosteppich.

Während sich nun das Beschäftigen mit seinem Pferd und das Bauen der Hütte über alle Tage streckte, gab es täglich natürlich auch noch besondere Ereignisse: Gleich am ersten Tag gab es einen geführten Ausritt, sodass man sich auf dem Pferderücken zurechtfinden konnte. Dabei wurde auch festgestellt, dass es sich anders anfühlt, wenn ein Pferd bergab oder bergauf geht. Mittags wurden dann Leckerlis gebacken. Obwohl sie eigentlich für die Pferde gedacht waren, verschwanden manche Leckerlis teilweise sogar schon vor dem Backen in den Menschenbäuchen, so dass später PERFEKT getestete Leckerlis an die Pferde verfüttert wurden:)

Am zweiten Tag durften alle Kinder auf Rod Rigo und Primus ohne Sattel nur mit Voltigiergurt an der Longe teilweise erste Erfahrungen im Trab und im Galopp sowie rückwärts sitzend, kniend oder stehend sammeln. Auch das war ein tolles Erlebnis für alle, wie sich in der abschließenden Erzählrunde herausstellte. Mittags haben die Kinder Heupferde mit Heu, Stroh und Draht gebastelt, die für alle bestimmt eine bleibende Erinnerung an das Sommerferienprogramm bleiben werden.

Am dritten und letzten Tag fand noch einmal ein etwas längerer geführter Ausritt statt, bei dem die ein oder andere auch schon frei geritten ist. Da an allen drei Tagen wunderschönes Wetter war, gab es am Nachmittag ein Wasserspiel, bei dem zum Beispiel ein Apfel mit dem Mund aus dem Wassereimer geholt oder Wasser mit einem Schwamm transportiert werden und drauf sitzend ausgedrückt werden musste. Auch der Rasenspränger fehlte nicht und so waren am Ende alle nass.

Da das Ferienprogramm nun fast zu Ende war, verabschiedeten sich alle noch von den Pferden, die letzten Leckerlis wurden verfüttert, die Hütten im Wald angeschaut und die Steckbriefe vorgelesen, die alle über ihr Pflegepferd geschrieben hatten. Anhand der Erzählrunde am Schluss konnte man gut sehen, dass es allen großen Spaß gemacht hat. Auch wir von Roseck freuen uns schon auf nächstes Jahr!

Heu-Übernachtung 2016

image1

Am letzten Wochenende vor den Sommerferien hat die Jugend des PSV Roseck gemeinsam ein sehr schönes Wochenende verbracht:

Nachmittags trudelten nach und nach mit Schlafsack und Rucksack beladene Kinder und Jugendliche im Stall ein. Denn es stand die große Sommer-Aktion an — die Heu-Übernachtung!

Im Stüble stapelten sich also Schlafsäcke, Isomatten und Rucksäcke. Denn bevor diese Sachen in das Nachtquartier geschafft wurden, schaffte Herbert uns dort noch ein schönes Lager.

Daher versammeln sich alle erst vor dem Stüble. Nach der Vorstellung des aktuellen Jugendteams wurde Janina als Jugendsprecherin wieder gewählt. Danach ging es erstmal sportlich weiter: das Kennenlernen wurde gewissermaßen zum Balanceakt, denn beim Sortieren nach dem Anfangsbuchstaben und Alter durfte niemand vom Baumstamm fallen — gar nicht so einfach!

Dann ging es auf der Suche nach einem Schatz in drei Gruppen durch den Wald, wo es verschiedene Aufgaben im Team zu lösen galt. Es ging über Stock und Stein. An verschiedenen Stationen mussten die Teams jeweils Puzzleteile suchen, die zusammengesetzt am Ende das „Teampferd“ abbildeten. Doch die Teile mussten immer erst einmal gefunden werden… Dazu mussten durchaus mal in der Erde gebuddelt oder Hindernisse überwunden werden.
Doch alle drei Teams fanden sicher zum Stall zurück und dort wiederum auch ihre Schatzkiste.

Nach einer Erholungspause ging es dann mit Sack und Pack zur Feldscheune, wo sich alle einen Schlafplatz suchten — und eine Strohschlacht veranstalteten.

Zurück auf dem Hof war schließlich Kreativität gefragt: wir haben gemeinsam T-Shirts gebatikt mit — und da waren sich alle einig — sehr schönen Ergebnissen!
Im Anschluss wurde gegrillt. Das Jugendteam hatte schon alles schön hergerichtet, die Glut war heiß. Doch sobald alle saßen und die ersten Würste auf dem Grill lagen, begann es wie aus Kübeln zu regnen. Obwohl das Grillen also leider eine ziemlich eine nasse Angelegenheit wurde, hatten alle ihren Spaß.
Nach dem Essen veranstalteten einige eine Wasserschlacht, andere hüpften im Stroh und nach und nach wurden die T-Shirts geöffnet, die bis dahin zusammengebunden im Farbbad lagen, und jeder bewunderte die vielen verschiedenen Muster.

Als alle wieder mehr oder weniger trocken waren ließ die Gruppe den Abend mit Liedern am Lagerfeuer ausklingen und schließlich wanderten sie mit Fackeln zur Feldscheune, wo es sich jeder für die Nacht gemütlich machte – und dann alle augenblicklich müde einschliefen.

Am nächsten Morgen wachten die Kinder und Jugendlichen dann mit Gitarrentönen auf und blinzelten in die Sonne, die bereits recht hell in die Scheune schien. Mit all den Sachen marschierten sie zum Hof, wo sie bereits ein herrliches Frühstück empfing! Frische Brötchen, Nutella, Kaba. Hefezopf und saftiges Obst …

Zum Abschluss haben die drei Teams des Geländespiels vom Vortag jeweils richtig schöne und sehr passende Gedichte über ihre Teampferde geschrieben – über „Roddl, der die Halle rockt“, über „Cyrano, den schwarzen Hengst, dessen Fell mit einem braunen Schimmer in der Sonne glänzt“ und über „Cormet, den Fuchs, der schlau ist wie ein Luchs“.

Die Nachwuchs-Voltis sammeln erste  Turniererfahrungen

IMG_0594

Eine unserer Nachwuchs-Voltigruppen machte sich am Sonntag, 24.07., auf den Weg nach Holzgerlingen, um dort am Schrittwettbewerb des Voltigierturniers teilzunehmen.
Für einige der Mädchen aus dieser Gruppe, in der Maria Gieloff, Nele Schilling, Floé Wagner, Alissa Holderried, Sarah Kleefeld, Alisa Höckh und Sedaya Göhlich voltigieren, war es die erste Turnierteilnahme überhaupt.
Entsprechend hoch war die Nervosität im Vorfeld. Doch die Mädchen im Alter von fünf bis elf Jahren haben fleißig trainiert, an ihrer Pflicht-Choreografie gefeilt, eine schöne Kür zusammengestellt und letzten Endes auf dem Turnier ihr Bestes gegeben.  Sie voltigierten auf dem erfahrenen RodRigo, der seinen Teil als Partnerpferd beitrug, so dass sich das gesamte Team vor Richtern und Zuschauern toll präsentierte und einen guten Gesamteindruck hinterließ. Die Gruppe erreichte eine Wertnote von 4,765 und konnte bei der Siegerehrung stolz die Schleifen in Empfang nehmen.
Trainiert wird die Gruppe von Judith Deprins, Theresa Hofmann und Marla Hahne.

Theresa wird nun für ein Auslandssemester das nächste halbe Jahr in Schweden verbringen. Wir bedanken uns ganz herzlich für die tolle Unterstützung, wünschen ihr alles Gute und freuen uns schon, wenn sie wieder kommt. Wir werden sie dann genauso freudig in Empfang nehmen, wie wir zuletzt wieder Marla willkommen heißen durften. Sie wiederum kam von ihrem Auslandsaufenthalt aus den USA zurück.